Feed on
Posts
Comments

Der Marsch

Die, die Grenzen schließen oder von geschlossenen Grenzen träumen, haben nur eine “Antwort” für wenige Tage oder wenige Wochen. Oder glauben wir wirklich, dass Zäune auf Dauer Menschen aufhalten, die um ihr Leben rennen? Und wollen wir das? Wollen wir “Europas Werte” verteidigen, indem wir sie aufgeben? Ich nicht. Und ich vermute mal, Heinz Rudolf Kunze auch nicht. Diesen Text hier schrieb er 1999!!! So überraschend ist das also nicht, dass in einer globalisierten Welt erst das Kapital, dann die Menschen dahin gehen, wo es “besser” ist. Ich poste Kunzes Text also, wie heisst das in Internet-Sprech: “aus Gründen”. Und weil ich die Bilder aus Ungarrn, aus Idomeni oder den toten Jungen an Europas Küste halt einfach nicht aus dem Kopf krieg. Geschweige denn kriegen will.

Quelle: Heinz Rudolf Kunze:

Winde werden rauher
Wellen schäumen Wut
nur ums nackte Leben
nicht um Hab und Gut
bleiche Ausgesetzte
klammern sich ans Boot
draußen treiben Hände
ab in höchster Not

Bringen wir das fertig
ist die Arche voll
weiß hier keiner was man
tun und lassen soll

Du wirst nie zuhause sein
wenn du keinen Gast
keine Freunde hast
dir fällt nie der Zauber ein
wenn du nicht verstehst
daß du untergehst wie alle Menschenschänder
aller Herren Länder

Draußen vor der Festung
bis zum Horizont
lagern sie und warten
näher rückt die Front
grollende Kanonen
Angst in ihrem Blick
Hunger reckt die Arme
nirgends gehts zurück

Aufmerksam die Wachen
kalt und konsequent
selbst schuld wer den Schädel
gegen Mauern rennt

Du wirst nie zuhause sein
wenn du keinen Gast
keine Freunde hast
dir fällt nie der Zauber ein
wenn du dich verschließt
nur dich selber siehst
Du wirst nie zuhause sein
wenn du keinen Gast
keine Freunde hast

Wir sind nichts Besondres
hatten nur viel Glück
Auserwählte kriegen halt das
größte Kuchenstück
Überall auf Erden
sind auch wir geborn
können wir gewinnen
haben wir verlorn

Keine Zeit für Grenzen
für Unterschied kein Raum
klein wird der Planet nur
ohne blauen Traum

Du wirst nie zuhause sein
wenn du keinen Gast
keine Freunde hast
dir fällt nie der Zauber ein
wenn du dich verschließt
nur dich selber siehst

Du wirst nie zuhause sein
wenn du keinen Gast
keine Freunde hast
dir fällt nie der Zauber ein
wenn du nicht verstehst
daß du untergehst wie alle Menschenschänder
aller Herren Länder

aller Herren Länder
aller Herren Länder

Während der Rückenwind-Tour 2003 wurden die letzten zwei Strophen den aktuellen, politischen Ereignissen angepaßt:

Du wirst nie zuhause sein
wo du als ungebetener Gast
nichts zu suchen hast
du wirst nie willkommen sein
wenn du um dich schießt
nur dich selber siehst

Du wirst nie zuhause sein
wo der Orient
deine Bomben kennt
du wirst kein Befreier sein
wenn du nicht verstehst
daß du dich vergehst wie alle Menschenschänder
aller Herren Länder

aller Herren Länder
aller Herren Länder

 

Leave a Reply